Startseite

Rückblick

Erstkommunion 2022

Fröhlich und doch ein bisschen nervös versammelten sich die acht Erstkommunikanten am Ostermontag herausgeputzt auf dem Schulhausplatz. In festlicher Weise wurden sie von der. Musikgesellschaft Brülisau, den Seelsorgern Stephan Guggenbühl und Toni Kuster, den Ministranten und dem Kirchenrat zur Pfarrkirche begleitet. In einem feierlichen Gottesdienst, der von den Kindern mitgestaltet war, dem Gesang des Elternchores, der Predigt des Pfarreiseelsorgers und des für die Kinder verständlich gefeierten Abendmahles durch Stephan Guggenbühl wurden die Erstkommunikanten zum Mahl hingeführt. Der von vielen Kindern langersehnte Moment war endlich gekommen und sie durften das Herzensbrot um den Altar versammelt empfangen.

Nach dem Auszug wurde anschliessend die Erstkommunikantenschar von der Musikgesellschaft begleitet zum Schulhausplatz geführt, wo Zeit war zur Begegnung und zum Gratulieren.

Palmsonntag

Mit wunderbar gebundenen Palmen haben wir am Palmsonntag Jesus begrüsst. Er möge in unsere Welt kommen und uns Frieden, Versöhnung, Achtsamkeit und Fairness im Umgang miteinander schenken.

Besuch im Ostergarten

Der Besuch des Ostergartens in St.Gallen war für unsere Erstkommunikanten ein besonderes Erlebnis. Für einmal hiess es nicht: Berühren verboten. Mit allen Sinnen durften sie das letzte Wegstück mit Jesus gehen. Mit Tüchern durften die Kinder den Weg Jesu bereiten, damit er mit dem Esel in Jerusalem einziehen konnte. Es gab Fladenbrot und Traubensaft im Abendmahlssaal und jedes Kind durfte symbolisch einen Stein beim Kreuz niederlegen.

Suppentag 2022

Wir dürfen auf einen stimmungsvollen, gut besuchten Suppentag zurückblicken. Die Musikgruppe Folk Family verstand es, schon im Gottesdienst mit Ihren Liedern die Frohbotschaft ins Herz zu tragen. Die feine Suppe des Pfarreirates und das Dessertbuffet, zu dem einige gute "Bäckerinnen" beigetragen haben, rundete den Anlass ab. So wurde nicht nur über die "Energie" gepredigt und nachgedacht, gestärkt durfte so jedermann nach Hause gehen.

Sternsingen

Am 7. Januar waren in Brülisau drei aufgestellte Sternsingergruppen unterwegs. Sie überbrachten von der Krippe in unserer Kirche den weihnächtlichen Segen zu den Oberdorfern und zogen von Haus zu Haus und von Hof zu Hof. Es war eine Freude, wie viele Türen sich öffneten, um dankbar den Segen entgegenzunehmen. Auch wurden die Sternsinger reich beschenkt für das Gesundheitsprojekt in Afrika und manch Süsses durften sie in die Tasche stecken.

Wir sind Sterne

In der Adventszeit begleiten uns die Sterne. Dabei reden wir nicht nur von Sternen, sondern wir selber möchten ein Stern sein und Licht verschenken.

Lichterfeier am Martinstag

Am 11.11. versammelte sich eine bunte Kinderschar in der Kirche. Zum Einzug der Kindergärtler spielte Samuel einen Marsch auf seinem Schlagzeugbock. Anschliessend hörten die Kinder gespannt auf die Geschichte vom Heiligen Martin, der wirklich ein grosses Herz hatte. So durfte auch das Martinslied nicht fehlen und zum Abschluss, bevor es zum Laternenumzug ging, wurde mit frohen Stimmen das Lied "I gang mit minere Laterne" gesungen. Dann aber ging es los in froher Stimmung um den Horst und anschliessend zum Schlusspunkt auf dem Schulhausplatz. Natürlich durfte auch dieses Jahr das feine Kuchenbüffet und der Punsch nicht fehlen.

Landeswallfahrt nach Einsiedeln

Nach alter Tradition machen wir Appenzeller alle 2 Jahre eine Landeswallfahrt zum grössten Wallfahrtsort der Schweiz, nach Maria Einsiedeln.

Das Kloster Einsiedeln ist seit vielen Jahrhunderten ein wichtiger Ort für die Christen. Jahr für Jahr besuchen zahlreiche Pilgergruppen aus dem In- und Ausland das Marienheiligtum und feiern hier Gottesdienst.

Wir feiern 950 Jahre St.Mauritius und wollten dies auch mit Maria feiern und uns neu ermutigen lassen. Dieses Jahr luden wir mit einem speziellen Kinderprogramm zu diesem Anlass ein. So fuhren wir am 9. Oktober mit einem Car voller Kinder morgens um 08.00 Uhr nach Einsiedeln.

Rechtzeitig kamen wir dort zum gemeinsamen Gottesdienst mit den erwachsenen Pilgern und auch der Landesregierung. Abt Urban begrüsste uns Appenzeller herzlich in Einsiedeln. Nach der Feier und dem Besuch der Gnadenkapelle wurde die Zeit zum "Chrömle" im nahen Pilgerladen benutzt. Anschliessend zogen wir zum Sihlsee, wo schon ein wärmendes Feuer auf uns wartete. Der Lunch wurde ausgepackt und Würste, Schlangenbrot und Marshvellow gebraten. Nach der Stärkung ging es weiter dem Sihlsee entlang bis zur Teufelsbrücke und dann hinauf auf den Etzel. In der Meinradskapelle versammelten wir uns zu einem gemeinsamen Schlusspunkt der Wallfahrt. Gut gelaunt ging es nachher wieder heimwärts, wo wir dann um 17.30 Uhr auf dem Brauereiplatz eintrafen.

Erntedank im Pfarrersgarten

Dank den neuen Schutzmassnahmen haben wir den Erntedankgottesdienst im Pfarrersgarten gefeiert. Dafür wurden wir mit herrlichem Herbstwetter belohnt. Ein Frauenteam hat die Erntegaben in genial schöner Weise angeordnet und viele Herzen erfreut. Die Instrumentalgruppe Blechböck hat das ihre dazu beigetragen, dass der Familiengottesdienst festlich und stimmungsvoll wurde. Anschliessend an die Feier lud der Süssmostapero zum Verweilen ein.

Forstseegottesdienst

Schattenplätze waren gefragt, denn Petrus zeigte sich von seiner besten Seite. Der jährliche Forstseegottesdienst an diesem überaus idyllischen Platz ist sehr beliebt und aus der Agenda nicht mehr wegzudenken. Den eindrücklichen Worten von Toni Kuster wurde ebenso gelauscht, wie den festlichen Klängen der Stegreifgruppe der MG Brülisau, welche den Gottesdienst würdig umrahmte. In dieser anhaltend komplizierten Zeit genossen es die Menschen, sich die Auszeit zu nehmen, an diesen schönen Platz zu wandern um miteinander Zeit der Musse zu verbringen und auch das Fest unserer heiligen Mutter Gottes zu feiern. Der Sport- und Wanderclub Brülisau konnte viele junge Mitlieder zur Mithilfe bewegen. Die feinen Würste vom Grill, wie auch Kaffee und Nussgipfel fanden dann auch schnell ihre Abnehmer.

Familiengottesdienst zum Schuljahrabschluss

Bei herrlichem Wetter versammelte sich eine beachtliche Zahl Gläubige mit den Schülern im Pfarrersgarten, um dankbar auf ein Schuljahr zurückzublicken. Trotz der verschiedenen Einschränkungen rund um die Coronasituation waren manche unvergesslicher Erlebnisse, die die Schüler in ihrem "Rucksack " entdecken konnten. Auch wenn die Zeugnisse noch nicht verteilt waren, so vermochten die erzählte Geschichte und der Bibeltext die Schüler motivieren, ihren Fähigkeiten zu vertrauen. Ihr seid gewollt und ihr habt eure Aufgabe in dieser Welt.

Fronleichnam fast wie im Bilderbuch

Aktuell

Wir beten für den Frieden

Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit. Elie Wiesel

Wir stehen hier, weil es uns nicht gleichgültig ist, was in der Ukraine passiert. Wir wollen unsere Hilflosigkeit, unsere Angst, unsere Trauer, unsere Wut, unsere Ohnmacht nicht ausblenden, sondern sie benennen und Gott anvertrauen. Unsere Sehnsucht nach Frieden verbindet uns mit den Menschen in der Ukraine und allen Krisengebieten der Welt.

Gebet für den Frieden

Du Gott der Liebe,
du hast uns erschaffen,
damit wir als Geschwister
in Eintracht miteinander leben.

Dein Sohn Jesus hat gesagt:
«Selig sind die Frieden stiften;denn sie werden Kinder Gottesgenannt werden».

In diesen Tagen, da der Frieden in Europa bedrohtist, bitten wir dich:
Nimm Hass und Gewaltvon den Herzen der Menschen.
Schenke den Menschen in der Ukraine und unsZeichen der Zuversicht,damit Trost und Hoffnung wachsen können.

Sei allen nahe, deren Leben gefährdet ist,
und stärke alle Bemühungen für Versöhnung,
damit dein Wort «Shalom» - Friede -die ganze Welt durchdringe.

Amen.

Bischof Benno Elbs (Feldkirch)